Seite auswählen

Am Son­ntag, den 26.05.2019 haben wir mit unserem Team zusam­men mit Fre­un­den und Fam­i­lien am walk4help in Braun­schweig teilgenom­men. Bei dem durch die Unit­ed Kids Foun­da­tions ini­ti­ierten Stadt­walk ging es vor allem darum, Spenden für Kinder in Armut in der Region zu sam­meln und dafür zu sor­gen, dass das The­ma Kinder­ar­mut auch kün­ftig mehr Aufmerk­samkeit bekommt und nicht in Vergessen­heit gerät. Mehr als 20.000 Kinder in unser­er Region leben in Armut. Mit den Spenden­geldern wer­den rund 20 soziale Pro­jek­te unter­stützt, die sich um diese Kinder küm­mern und sie unter­stützen.

Gegan­gen wurde eine ca. 4 km lange Strecke durch Braun­schweig. Hier­bei haben wir sym­bol­isch alle fünf Kon­ti­nente durch­quert. Dafür wur­den in liebevoller Detailar­beit Pavil­lons, Stände und Wege entsprechend herg­erichtet und deko­ri­ert. Abgerun­det wurde die Ver­anstal­tung durch die Foodtrucks, diverse Live-Acts und viele Spaß-Ange­bote für Kinder auf dem Bra­WoPark-Gelände.

Auch für uns lief der walk4help nicht ganz ohne Vor­bere­itung ab: Für unseren Pavil­lon in der Start­zone mussten nicht nur Beach­flags und eine neue Broschüre her, auch die richti­gen Give­aways mussten gefun­den und designed wer­den! Schließlich haben wir uns neben dem oblig­a­torischen Kugelschreiber für Son­nen­brillen, Gum­mibärchen und Spring­seile entsch­ieden. Hier­mit kon­nten wir vie­len Leuten eine Freude machen: Bin­nen weniger Stun­den waren mehrere tausend Wer­beartikel verteilt und unsere Vor­räte rest­los aufge­braucht.

Beim walk4help ist nicht nur ein beachtlich­er Spenden­be­trag zusam­mengekom­men, son­dern — ganz neben­bei — auch noch ein offizieller Wel­treko­rd für die größte Walk-Staffel um die Welt aufgestellt wor­den! Min­destens 5.000 Teil­nehmer, die gemein­sam min­destens 40.000 Kilo­me­ter gehen waren hier­für notwendig. Dieses Ziel haben wir deut­lich übertrof­fen: Mehr als 10.000 Men­schen sind gemein­sam 52.482 Kilo­me­ter gegan­gen!

Wir freuen uns und sind dankbar, an diesem beson­deren Ereig­nis teilgenom­men und unseren Teil dazu beige­tra­gen zu haben.